Kann ich den Elternunterhalt von der Einkommenssteuer absetzen? 

 

Hierzu sehr einträglich die Entscheidung des Bundesfinanzhofes vom 30.6.2011 Az: VI R 14/10

 

Es wird unterschieden zwischen normalem Unterhalt (für den allgemeinen Lebensunterhalt), dieser ist nur nach § 33a EStG absetzbar. Hier herrscht grundsätzlich nur ein Freibetrag von aktuell 9.168 Euro ( in 2018 9.000 Euro) zzgl. bestimmter Beträge zur Absicherung der hilfebedürftigen Person, auf den aber noch die Einkünfte des pflegebedürftigen Elternteils abzüglich eines Jahresbetrages von 624 Euro angerechnet werden. Dieser Freibetrag wirkt sich daher nur in den Fällen, in denen die Eltern eine ganz kleine Rente haben, aus. Dieser Freibetrag ist in der Anlage Unterhalt geltend zu machen.

 

Unterhalt bei Krankheit und Pflege, also der Anteil des Unterhaltes, der sich nicht auf die allgemeinen Lebenshaltungskosten bezieht, ist im Rahmen von § 33 EStG als außergewöhnliche Belastung absetzbar. Allerdings nur oberhalb einer Zumutbarkeitsgrenze, die nach Einkommen, berücksichtigungsfähigen Kindern und verheiratet oder alleinstehend gestaffelt ist (Tabelle zur Zumutbarkeitsgrenze hier).  Einzutragen ist der Unterhalt in den Mantelbogen der Einkommenssteuererklärung unter außergewöhnliche Belastung.

 

 

Letzte Änderung 13.4.2019

Top
Google+